Mit lebensbejahender Einstellung in das nächste Jahr

Ein Rat von Wahrsagerin Esmeralda Hergert von der Wehd

Sonneberg (FW, 24.12.99). Ein Rat zum Weihnachtsfest hat Wahrsagerin Esmeralda Hergert von der Wehd parat.

Sie schrieb: „Schenken Sie sich selbst zu Weihnachten, dem Fest der Liebe, dem besonderen Fest des zu ende gehenden Jahrtausends ein unbeschreiblich wunderschönes Lebensgefühl. Machen Sie sich dieses wunderschönes Lebensgefühl zu Ihrem Schlagwort und gehen sie mit einer lebensbejahenden Einstellung in das nächste Jahrtausend. Wer in sein wahres Wesen blickt, wird unverzüglich in alle mystischen Lehren eingeweiht. Wir sind was wir denken, alles was wir sind entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt. Kein Mensch auf dieser Welt wird mit schlechten Eigenschaften geboren. Nur der menschliche Egoismus neigt dazu Dinge zu tun, die wir eigentlich anders hätten tuen können. Tauchen Sie ein, mit der Religion der Güte und erleben Sie ein göttliches Gefühl, einen Zustand der geistigen Vollkommenheit auf einer höheren Ebene in Ihrem Bewusstsein. Die Wahrheit vom Leiden ist eine Realität. Man versteht nicht nur körperliche Schmerzen, sondern auch das Verlangen nach Gegenständen oder Menschen. Die Wahrheit von der Ursache des Leidens: Wir leiden, weil wir nicht haben, was wir haben wollen – weil wir begehren. Das Begehren ist die Ursache des Leidens, nicht die Unfähigkeit, unsere Wünsche zu erfüllen. Die Wahrheit von der Überwindung des Leidens: Wenn wir aufhören zu begehren, hören wir auf zu Leiden. Die Wahrheit vom Weg zur Überwindung des Leidens: Wir müssen den Augenblick so nehmen, wie er ist, und so wie er ist, ist es immer gut. Diese Art so zu leben schadet niemanden, sondern nützt allen lebenden Wesen. Auf alle Fälle empfinden Sie keinen Neid und keinen Hass, denn Hass schadet doch nur dem, der hasst. Nicht dem Gehassten – Hass erzeugt Galle, Galle geht ins Blut, leider ins eigene, macht gelb und krank. Am Sonnabend habe ich viel in der Zeitung über Gerechtigkeit gelesen, ob es diese noch gibt. Gerechtigkeit gibt es nicht. Bei Gott nicht, in der Justiz nicht, im Leben nicht. Sie ist nur auf der Leertaste des Weltcomputers verankert. Stellen Sie sich gar nicht darauf ein und rechnen Sie nicht damit dass es sie gibt. Reagieren Sie auf Intrigen nicht wieder mit Intrigen. Mit Ihrer neuen Denkweise können Sie ihre Seele nicht mehr beeinflussen. Üben Sie daher Gelassenheit und lassen keine negativen Gedanken aufkommen. Es ist wie es ist und es kommt, wie es kommt und so wie es kommt, so ist es gut. Folgen Sie Ihrer eigenen Intuition. Lachen Sie viel oder weinen Sie einfach – empfinden Sie Demut wiederum ohne Hass und Neid zu empfinden. Wenn Sie gerade einen Prozess verloren haben, so sehen sie das so, dass nicht immer der Verlierer auch verloren hat. Es gibt genau so viele Gewinner, die eigentlich die Verlierer sind. Gewonnen oder verloren – der Weise sieht keinen Unterschied. Gerade im zwischenmenschlichen Bereich freue ich mich riesig, wenn ich nach einer Kartenlesung zu hören bekomme: „Sie haben mir heute sehr, sehr geholfen.“ Der schnellste Weg zur Freiheit besteht darin, die eigenen Gefühle zu empfinden. Entwickeln Sie für sich eine extravagante Denkweise. Menschen, die Meisterschaft erlangen, haben die Veranlagung zur Extravaganz. Selbst Fernsehpfarrer Fliege, rät in der Bildwoche vom 08. April dieses Jahres: „Gehen Sie zum Hellseher, ich würde es in meiner Not auch tuen.“

 

Ich wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und viel Freude bei der Entdeckung Ihres wunderschönen Lebensgefühls.

 

Wahrsagerin Esmeralda